Bereichsschaltung
Boxen der Seitenleiste
Links: Soziale Netzwerke
Newsbereich
Artikelauszug
Vollständige News
Kommentarbereich
Gästekommentare
Forumdiskussion
Aus
Seitenleiste
  • Newsartikel und Seiten
  • Nur Artikel durchsuchen
  • Nur Seiten durchsuchen
Termine
Aktuelle Umfrage
Neue Seiten
Neueste Videouploads

KH:3D Ultimania – Scenario Mysteries

Die Geschichte von Kingdom Hearts 3D [Dream Drop Distance] endet damit, wie sich Sora und co. auf den Kampf gegen Xehanort und seinen Gefolgsleuten vorbereiten. Bevor der finale Kampf stattfindet, werden wir Nomura zur Handlung dieses Titels befragen.

Ist die erste Zwischensequenz von KH:3D ein Rückblende, die die Ereignisse 10 Jahre vor dem ersten Kingdom Hearts Teil zeigt, als Xehanort und co. ihr Herz während eines Experiments verloren haben?
Nomura: Das stimmt. In gewisser Weise ist das der Anfang der Geschichte von KH:3D gewesen.

Die Gestalt in brauner Robe, ein aus diesem Experiment geborener Herzloser, sagte: „Diese Welt ist verbunden worden.“ Während dies im ersten Kingdom Hearts Teil hieß, dass die Inseln des Schicksals mit der Dunkelheit verbunden wurden, deutet der Satz in diesem Titel an, dass Xehanort und co. eine Verbindung mit der Traumwelt hergestellt haben, nicht wahr?
Nomura: Beides ist damit gemeint. In dieser Szene wurde die Gestalt in brauner Robe selbst ein „Portal“ als Ergebnis des Kontakts mit Sora und co., sodass es letztlich für die anderen Xehanorts möglich war, in die Traumwelt einzudringen.

Warum formulieren Xehanort und co. einige Sätze so, als ob sie versuchen würden, Ventus‘ Herz in Sora zu erreichen und zu wecken?
Nomura: Sie haben es getan, um Sora zu provozieren und sein Herz letztlich in die Dunkelheit zu verleiten. In der Geschichte wird auch erklärt, wie du dein eigenes Herz verlierst, wenn du dich selbst aufgibst. Als Vanitas‘ Silhouette für einen kurzen Moment Xehanort überlagert, symbolisiert dies Ventus‘ Herz, wie es innerhalb von Sora reagiert.

Warum blieben Sora und co. in ihrer Traumweltform und warum tauchten Dream Eaters auf, nachdem sie in der zweiten Hälfte der Welt die niemals war eigentlich in die echte Welt zurückgekehrt sind?
Nomura: Ihre Form ist Yen Sids Magie verschuldet, sie verwandeln sich also nicht zurück, bis sie zum Mysteriösen Turm zurückkehren. Dream Eaters sind wiederum aufgetaucht, weil Sora immer noch schlief. Darüber hinaus steht die Existenz der Welt die niemals war auf der Kippe, seitdem die Organisation XIII in Kingdom Hearts II vernichtet wurde. Für die Welten, die zwischen Licht und Dunkelheit schweben, herrschen andere Regeln. Der Mysteriöse Turm ist nicht immer an einem festen Standort zu finden. Auch die Stadt Traverse verändert seine Gestalt, was die klaren Unterschiede zur Version aus dem ersten Teil der Serie erklärt.

Hat Mickys Zeitmagie nicht richtig auf den jungen Xehanort gewirkt, weil dieser die Macht besitzt, die Zeit zu kontrollieren?
Nomura: Nicht der junge Xehanort besitzt diese Macht sondern vielmehr Meister Xehanort. König Micky war zu diesem Zeitpunkt erstaunt, als er sein Schlüsselschwert sah und erkannte, dass er die Macht von Meister Xehanort innehatte. Dieses Schlüsselschwert ist designtechnisch eine Kombination aus jenem Schwert, welches Meister Xehanort einst in Birth by Sleep schwang, und einem Stundenglas.

Wurden die 13 Sucher der Dunkelheit, die eigentlich in verschiedenen Zeitperioden existieren, durch Zeitreisen versammelt?
Nomura: Wie während der Geschichte bereits erläutert wurde, ist es für das Reisen durch die Zeit unabdingbar, dass man ‚zuerst‘ seine Gestalt ablegt. Durch die Handlungen der Gestalt in brauner Robe sind sie letztlich alle in einen Zustand übergegangen, der es ihnen erlaubt, die Zeitgrenzen zu überschreiten. Die Gestalt in brauner Robe hat die Umstände bereits im Spiel erklärt. Die Dreizehn wurden zur gleichen Zeit herbeordert, dieses Mal ist es dem jungen Meister Xehanort zu verdanken, der sich diese Macht geliehen hat. Das bedeutet allerdings nicht, dass alle Gefolgsleute von Xehanort die Fähigkeit besitzen, die Grenzen der Zeit zu überqueren.

In anderen Worten heißt das, dass Ansem und Xemnas in Raum und Zeit von KH:3D existieren und dabei gleichzeitig ihre wahre menschliche Form wieder angenommen haben, nachdem sie einst vernichtet wurden?
Nomura: Genau, letztlich läuft es darauf hinaus. Doch darüber hinaus ist, wie ich bereits zuvor erwähnt hatte, die Welt die niemals war, in der sich die Dreizehn versammeln, ein besonderer Ort. Warum sie genau in der Lage sind, zur selben Zeit zu existieren, bleibt noch ein Geheimnis. Vom ersten Teil der Serie ausgehend ist Ansem immer wieder zurückgekehrt, ganz gleich wie oft man ihn vernichtet hat. Vielleicht ist hier so etwas Ähnliches passiert.

Lea sagte auch zu Xion in 358/2 Days „Warum habe immer ich die nervigen Jobs am Hals?“ und „Aber ich werde dich immer zurückholen!“, als er sie zur Organisation zurückbrachte. Erinnert er sich daran?
Nomura: Das Wesen, welches als Xion bekannt war, und alle Erinnerungen, die mit ihr im Zusammenhang stehen, wurden ausgelöscht. Doch Axel erinnert sich an andere Dinge.

Warum hat Lea das Schloss Disney aufgesucht, obwohl er auf der Suche nach seinem Freund war?
Nomura: Um seinen Freund zu aufsuchen, brauchte er die Fähigkeit, zwischen den Welten zu reisen; und dafür es gibt keine andere Möglichkeit, als ein Schlüsselschwertträger zu werden. Zu der Zeit, als Lea ein Schlüsselschwertträger werden wollte, hat er eine von Ansem dem Weisen aufgenommene Nachricht gesehen und – obwohl er wusste, dass es gefährlich sein würde – nutzte daraufhin den Korridor der Dunkelheit noch einmal, um mit Micky und den anderen sprechen zu können. Darum ist er im Mysteriösen Turm aufgetaucht, nachdem Malefiz verschwunden ist.

Als Yen Sid also meinte, „große Zauberer und Feen haben an einem speziellen Ort den Fluss der Zeit für dich beschleunigt“…
Nomura: Auf Anfrage von Yen Sid haben Merlin und die drei Feen, die befähigt sind die Zeit zu manipulieren, an einem besonderen Ort den Fluss der Zeit verändert, sodass Lea durch ein Spezialtraining an diesem Ort schon sehr bald in der Lage sein würde, ein Schlüsselschwert zu führen. Im Originalszenario war geplant, dass schon Lea ein Schlüsselschwert benutzen sollte, als er Sora aufsuchte.

Ansem der Weise ist ein alter Bekannter von Riku. Warum hat er ihn trotzdem am Ende nach seinem Namen gefragt?
Nomura: Das könnte man einen „Weisenscherz“ nennen. (lacht) Er hat auch schon in Kingdom Hearts II Riku bewusst nach seinem Namen gefragt, nachdem dieser Ansems (der Herzlose) Form angenommen hat.

Während er damals log und behauptete, sein Name wäre Ansem, antwortete er dieses Mal mit einem stolzen „Riku“, nicht wahr?
Nomura: Ja, weil der Fokus dieser Geschichte auf Rikus Entwicklung liegt. Dass er am Ende verkünden kann, dass er er selbst ist, soll diese Entwicklung symbolisieren.

Von Ansem dem Weisen wurde höchstpersönlich erklärt, dass in allem ein Herz wachsen kann.
Nomura: Jap, das hat er. Ich hatte das Gefühl, diesen Aspekt im Spiel klarzustellen.

Waren diejenigen Mitglieder der Organisation XIII, denen Herzen wuchsen, nicht mehr als Gefäße für Xehanort geeignet?
Nomura: Das ist nicht zwangsläufig der Fall, doch die Details sind ein Geheimnis.

Xigbar und Saix tauchten als Mitglieder der Organisation XIII auf. Sind auch sie als Jemande zurückgekehrt, wie Lea und die anderen?
Nomura: Die Bedingungen, dass sie ihre Form als Jemand zurückerlangen, wurden erfüllt. Ihr dürftet also annehmen, dass es auch auf sie zutrifft, nicht wahr? Dass sie sich bereits zu Xehanort und co. gesellen, bedeutet vielleicht, dass sie bereits kurz nach Erwachen aufgesucht wurden, noch bevor Lea und die anderen ihre Form zurückerlangt haben. Man könnte das Gleiche für diejenigen Organisationsmitglieder annehmen, die nicht in diesem Spiel aufgetaucht sind, doch… ich würde lieber an eure Fantasie appellieren.

Von Lunos
Websiteinfos
Version: Shaded Hearts v2.2
System: Wordpress
Theme: World Without
Autor: Lunos (Design & Code)
Sponsor: tsoto.net (Domain)
Statistik
Inhaltsseiten: 475
Newsartikel: 612
Kommentare: 2.431
Youtube-Videos: