Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Shaded Hearts. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Xion

Rain

Beiträge: 440

Wohnort: Duel Academia

Beruf: Duelist

  • Private Nachricht senden

21

Samstag, 23. Oktober 2010, 21:19


Lycidas von Christoph Marzi

Bisher konnte ich mir noch keine richtige Meinung hierüber machen, da mich das Buch schon nach den ersten paar Seiten immer wieder überrascht.
Eigentlich hatte ich nach einigen Seiten keine Lust mehr, doch dann kam da etwas sehr Interessantes.
"Verschwundene Kinder", hieß es da plötzlich, und ich dachte mir: Dann lese ich das wohl doch weiter.
Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, und auch die Perspektive ist gut gelungen.

Lotuspooint~

Kruste der Gesellschaft

  • »Lotuspooint~« ist männlich

Beiträge: 44

Wohnort: Niederösterreich

Beruf: Schüler

  • Private Nachricht senden

22

Sonntag, 24. Oktober 2010, 14:26



Percy Jackson - Fluch der Titanen von Rick Riordan

Ein ziemlich leicht zu verstehendes und gutes Buch, das zum Lesen so richtig anreizt. Es kommen genug Duelle usw. im Buch vor; also ein ziemlich gutes Abenteuer-Buch. Habe eigentlich erst seit kurzem angefangen.

Ich würde es weiterempfehlen. :-)

23

Montag, 25. Oktober 2010, 16:47




Zurzeit lese ich das Buch Magie von Trudi Canavan. Da ich vorherige Bücher von derselben Autrin gelesen habe, musste ich mir eunfach ein weitere Buch von ihr kaufen. Warum? Die Geschichten sind sehr spannend, gefühlsbetont, dramatisch und lustig erzählt. Die Charaktere verkörpern sehr viele Charaktereigenschaften. Außerdem ist die Geschichte in guten Abschnitte geteilt, womit ich die Sicht von einem Charakter zum anderen meine. Sie ist einfach eine sehr gute Autorin!
Zu dem oben genannten Buch trifft genau dies wieder zu. Vor mir leigt eine epische, spannende und gut erzählte Geschichte.

MfG Snow Villiers


  • »Vernell« ist weiblich

Beiträge: 1 055

Wohnort: Augsburg

Beruf: weiblicher Amor

  • Private Nachricht senden

24

Sonntag, 17. April 2011, 11:48



Die Physiker von Friedrich Dürrenmatt

Ein Buch, dass wir damals in der Schule lesen musste. Leider ist der Anteil derer, die mir gefielen verschwindend gering. Dieses ist aber eines davon.
'Die Physiker' ist eine Komödie und handelt von einer Irrenanstalt, deren drei Patienten sich für Physiker halten. Einer behauptet, die Weltformel entdeckt zu haben, die anderen beiden halten sich für Albert Einstein und Isaac Newton. Um den Missbrauch ihres Wissens zu verhindern ermorden alle drei ihre jeweils zugeteilte Krankenschwester.
Eine recht lustiges Stück mit Wendungen, wie man sie nicht geahnt hat.
Ich würde gerne mal ein Theaterstück davon sehen. .____.

Auron_______Jules_________Smilla _____Rupert_______Esther

  • »Vernell« ist weiblich

Beiträge: 1 055

Wohnort: Augsburg

Beruf: weiblicher Amor

  • Private Nachricht senden

25

Samstag, 1. Dezember 2012, 19:43

Zitat

Achtung! Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 594 Tage zurück.
Liest denn keiner mehr? |D


Homo Faber von Max Frisch

Das Buch spielt in den 50ern und dreht sich um einen Techniker, der für die UNESCO arbeitet. Seine alte Jugendliebe, eine Halbjüdin, nannte ihn "Homo" Faber, daher der Titel. Wegen seiner Arbeit reist er viel in der Welt umher und trifft zufällig auf einer Reise seine Tochter, jedoch weiß er nicht, dass es seine Tochter ist. Seine Jugendliebe, Hanna, war zwar schwanger von ihm, sie hatten sich jedoch darauf geeinigt, das Kind abzutreiben. Kurz nach der Übereinkunft trennten sich aber ihre Wege.

Unser Deutschlehrer hat dieses Buch für uns rausgesucht, ansonsten hätte ich es wohl nicht einmal angefangen. Ich weiß echt nicht, was ich davon halten soll, dabei habe ich schon knapp über die Hälfte davon gelesen.
An und für sich ist die Geschichte wohl recht interessant, zumindest stellenweise. Jedoch ist der Schreibstil genauso fad, langweilig und nüchtern, wie die Hauptifgur. Das Weiterlesen ist für mich zum größten Teil einfach quälend. Auch gibt es auch oft Stellen im Buch, in denen die Hauptfigur seitenlag über alles mögliche philosophiert, was mich nicht großartig interessiert. Ich denke der Schreibstil ist einfach Geschmackssache. Obwohl ich das Buch so langweilig finde und mir auch schon eine Zusammenfassung im Internet herausgesucht habe, werde ich aber weiterlesen. Was noch kommt, hört sich wirklich interessant an. Auch wenn der Stil, wie gesagt, einfach langweilig ist.

Auron_______Jules_________Smilla _____Rupert_______Esther

26

Samstag, 1. Dezember 2012, 20:49

The Hobbit von J.R.R. Tolkien



Njo, da ich mich neulich mal wieder in der Buchhandlung umgesehen habe nach geeigneten englischsprachigen Romanen, um nicht einzurosten, war es aufgrund des anstehenden Kinostarts der Verfilmung schwer, einen Weg vorbei an diesem Buch zu finden. Zudem erschwert war mir die Sache dadurch, dass ich vor kurzem erst die Lord of the Rings-Trilogie beendet ins Regal gestellt habe und es sich einfach anbot, dem nun auch die Vorgeschichte hinzuzufügen.
Dabei habe ich das Buch eigentlich als Kind schon gelesen, allerdings auf Deutsch - und sonderlich viel hängen geblieben ist offenbar auch nicht, konnte ich mich doch tatsächlich nicht an ein einziges von Bilbos Abenteuern erinnern. Und da das Buch von damals zu Hause nicht auffindbar war - vermutlich hatten wir es irgendwann einmal ausgeliehen - musste ich es mir kurzerhand dieses neue Exemplar zulegen.

Ich habe nun gerade etwas mehr als die Hälfte des Buches hinter mir und muss sagen, dass ich den Kauf nicht bereue. Tolkiens Schreib- und Erzählstil ist etwas eigensinnig, hat aber durchaus seinen Charme, und für denjenigen, der sich bereits durch die LotR-Romane durchgekämpft hat, stellt The Hobbit ohnehin keine Herausforderung mehr dar. Die ausführlichen Landschaftsbeschreibungen sind längst nicht so ausführlich und vor allem langwierig wie die der Nachfolgeromane und allgemein habe ich den Eindruck, dass einfach die "Handlungsdichte" in The Hobbit viel höher ist. Irgendwo auch verständlich, sonst würde der Großteil der Kinder, die das Buch anfangen, es nach den ersten Kapiteln direkt wieder beiseite legen. So jedoch liest es sich schön herunter, wobei Tolkien nicht an Humor spart und auch die gelegentlichen Illustrationen - aus Tolkiens eigener Feder, glaube ich - helfen, die ohnehin hübschen Beschreibungen bestimmter Orte etc. noch anschaulicher zu machen.

Es mag vielleicht am m.M.n. allgemein angenehmeren Stil des Buchen liegen, aber zudem finde ich Bilbo aus Hauptcharakter der Geschichte sympathischer als Frodo und Co. der Nachfolgetrilogie. Hatte man bei LotR imo noch höchst selten Einblick in jedwedes Innenleben der Charaktere, so fühlt man sich mit Bilbo gleich viel "vertrauter", wobei man dasselbe von Gandalf und den Zwergen, vergleichbar mit der Truppe aus LotR, nicht behaupten kann. Alles in allem glänzt das Buch aber durch seine Geschichte, die einfach voller Fantasie steckt und gleichzeitig doch immer nachvollziehbar und verständlich ist. Kinderbuch hin oder her, mir persönlich macht es jedenfalls richtig Spaß, es zu lesen und mich überraschen zu lassen, in welche Probleme das Grüppchen als nächstes stolpern wird.

Zusammenfassend... bisher - und wahrscheinlich auch bis zum Ende - ein wirklich schönes Buch mit toller Geschichte, wenn auch gewöhnungsbedürftigem Schreib- und Erzählstil, welcher im Gegensatz zu dem der Lord of the Rings-Trilogie m.M.n. allerdings noch sehr, sehr angenehm ist, was wohl auch der jüngeren Zielgruppe zuzuschreiben ist. Lieb und lustig und mitunter sogar spannend, das ist The Hobbit und ich freue mich jetzt schon, heute Nacht vor dem EInschlafen das nächste Kapitel zu beginnen. :>

  • »Vernell« ist weiblich

Beiträge: 1 055

Wohnort: Augsburg

Beruf: weiblicher Amor

  • Private Nachricht senden

27

Dienstag, 15. Januar 2013, 01:38

Töchter der Sünde von Iny Lorenz

Ich verfluche meine Mutter dafür. Sie hat mich an die Serie herangeführt, indem sie mir den ersten Teil lieh. Dieser war auch durchaus interessant und allgemein gut zu lesen, genauso wie die restlichen vier Bücher.
"Töchter der Sünde" ist der fünfte Roman, der sich um die ehemalige Wanderhure Marie und ihre Familie dreht. Dieses Mal beschäftigt sich das Buch aber hauptsächlich mit deren Sohn Falko, der die Nichte des Fürstbischofs nach Rom eskotiert. Dorthin gelangt er mit seiner Truppe recht schnell, doch damit ist die Geschichte noch lange nicht vorbei. Ab und zu wechselt das Geschehen zu Marie, die ihre Tochter Hildegard aus den Fängen eines Ritters befreien muss, während Falko sich die Zeit in Rom mit einer schönen Gräfin vertreibt.
Das Buch besitzt über 700 Seiten und ich bin schon über die Hälfte hinaus, werde aber noch eine Weile daran hängen. Aber ich bin froh, wenn ich dann durch bin. Schon das dritte Buch war nicht mehr all zu spannend, da der Familie wirklich alles mögliche und unmögliche passiert. Ständig wird irgendwer entführt und wird befreit oder muss sich selbst befreien. Alle scheinen die Adlers zu hassen. Das Buch lese ich nur, damit ich die Serie dann fertig habe.
Nichtsdestotrotz ist es stellenweise recht spannend und es liest sich noch immer gut. Man bekommt gar nicht mit, wie viel man an einem Tag so wegliest.

Auron_______Jules_________Smilla _____Rupert_______Esther

28

Mittwoch, 16. Januar 2013, 19:44

Die Säulen der Erde

Ich lese momentan „Die Säulen der Erde“. Manche kennen es bestimmt weil es schon verfilm wurde und zurzeit öfter im Fernsehn läuft. Ich selbst kannte das Buch nicht. Aber dann bin ich durch meine Mutter drauf gekommen. Die Filme hab ich noch nicht gesehen, ich lese erst.
Das Buch hat 1295 Seiten, die in 18 Kapitel aufgeteilt sind.

Zitat

England 1123-1173
Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet. Philip, der junge Prior von Kingsbridge, träumt davon, eine Kathedrale zu errichten. Er und der Baumeister Tom Builder, dessen Stiefsohn Jack und die kluge Grafentochter Aliena müssen sich in einem Kampf auf Leben und Tod gegen ihre Wiedersacher behaupten, ehe der Traum Gestalt annimmt und die Säulen der Erde buchstäblich in den Himmel zu wachsen beginnen…

Ich bin in der Mitte des Buches und hab immer noch keine richtige Meinung darüber. Es ist nicht schlecht aber es ist auch nicht mein Lieblingsbuch. Ich lasse mich überraschen wie es sich entwickelt.
be it an illusion, an imagination or a dream...

Faxter

Lead thy life as thou seest fit

  • »Faxter« ist männlich

Beiträge: 755

Wohnort: Kiel

Beruf: Entwicklungsingenieur

  • Private Nachricht senden

29

Donnerstag, 17. Januar 2013, 19:57

Gevatter Tod - Terry Pratchett

Spoiler Spoiler



Mein erster Scheibenweltroman, den ich vor Kurzem zu Weihnachten bekam.
Bisher gefällt mir Pratchetts Stil ganz gut (auch wenn ich es aud Deutsch lese). Der Humor ist teils hervorragend und die abstrakte Verzerrung unserer Welt in die Scheibenwelt ist
wirklich nicht schlecht. Es gefällt mir auch, wie oft auf naturwissenschaftliche Aspekte eingegangen wird ("Das Licht in der Scheibenwelt ist ausgesprochen träge und zahm [...]. In einigen Tälern verdunstete langsames gefangenes Licht zu silbrigem Dampf.").
Manchmal wird man auch als Leser direkt angesprochen ("Der Leser wird jetzt vermutlich eine genau Beschreibung erwarten. [...] der Autor beschränkt sich auf folgende Vergleiche: [...]"), was ungewohnt ist, aber durchaus den Stil von Pratchett ausmacht.

Die Story handelt von dem Jungen 'Mort', der Lehrling bei dem Tod selbst wird. Tod ist ein sehr schöner Charakter, wie ich finde. Mort ist natürlich nur ein trotteliger, aber sehr gutmütiger Junge, wie man es von einem Protagonisten erwartet.
Bin jetzt fast bei der Hälfte angelangt und mag das Buch bisher sehr. Ich denke, das wir nicht der letzte Scheibenwelt-Roman gewesen sein. :>

Mayst thou thy peace discov'r

  • »Vernell« ist weiblich

Beiträge: 1 055

Wohnort: Augsburg

Beruf: weiblicher Amor

  • Private Nachricht senden

30

Dienstag, 5. März 2013, 03:53

Die Assassine - Joshua Palmatier

Spoiler Spoiler



Ich habe das Buch jetzt schon bestimmt zum fünften Mal angefangen ... Angefangen, wohlgemerkt. Bisher konnte ich mich nie dazu durchringen es durchzulesen. Warum, weiß ich nicht genau. Denn vom Schreibstil her gefällt es mir recht gut, außerdem verfügt die Hauptfigur, Varis, über eine Art von Adlerblick. Genauso wie die Hauptfiguren von Assassin's Creed, das mag ich natürlich. Lediglich die Hauptfigur sagt mir nicht sonderlich zu, auch wenn ihre Motive und Beweggründe nachvollziehen kann, so wirkt das Mädchen doch recht eingebildet und allgemein tröpfelt die Story so vor sich hin.
Das Buch handelt von einem Straßenkind, das am Rande der Gesellschaft lebt und sich mit Diebstählen durch den Alltag kämpft. Irgendwann trifft Varis dann auf einen Sucher. Dessen Aufgabe ist es, Leute auf Geheiß der Regentin der Stadt aus dem Verkehr zu ziehen. Durch einen Zufall kommt es dazu, dass er das Mädchen darum bittet ihm bei der Suche nach den genannten Personen zu helfen.
Ab und zu wechselt das Geschehen mal in die Gegenwart, der Hauptteil scheint sich aber in der Vergangenheit abzuspielen. Ich habe derzeit etwas 100 Seiten gelesen und bisher ist kaum etwas spannendes passiert.
Außerdem habe ich erst vor Kurzem mitbekommen, dass es sich dabei um eine mehrteilige Serie handelt.

Auron_______Jules_________Smilla _____Rupert_______Esther