Bereichsschaltung
Boxen der Seitenleiste
Links: Soziale Netzwerke
Newsbereich
Artikelauszug
Vollständige News
Kommentarbereich
Gästekommentare
Forumdiskussion
Aus
Seitenleiste
  • Newsartikel und Seiten
  • Nur Artikel durchsuchen
  • Nur Seiten durchsuchen
Termine
Aktuelle Umfrage
Neue Seiten
Neueste Videouploads

Neues Interview von Gamespot über Birth by Sleep

Geschrieben am 20. Juli 2010 von Xgiz

Neben den exklusiven Trailer auf ‚Gamespot‘, gab’s dort auch ein neues Interview. Das haben wir natürlich sofort übersetzt:

Gamespot: “Kingdom Hearts: Birth by Sleep” ist ein Nebentitel zum originalen Spiel. Haben sie diese Idee schon in frühen Zeiten ergriffen? Was hat sie dazu bewogen “zurück zu gehen” und einen Nebentitel zu entwickeln?

Tetsuya Nomura: Es wäre möglich gewesen das “Kingdom Hearts” auch nur aus einen Teil bestehen könnte, denn “Kingdom Hearts: Birth by Sleep” war nichts was wir von Kinderschuhen auf geplant hatten. Wie auch immer. Als wir an “Kingdom Hearts: Chain of Memories” und “Kingdom Hearts II” arbeiteten, schwirrten uns schon Ideen zu “358/2 Days“, “coded” und “Birth by Sleep” herum. Letztendlich wollten wir Geheimnisse lösen, die sich vereinzelt angesammelt haben und klären welche Geheimnise noch vor der Reihe liegen. Sie könnten also, genau jetzt, sagen, dass wir die Vorbereitungen zum Ende der “Xehanort Saga” abgeschlossen haben. Ich hoffe dass jeder das “Geheime Ende” sehen wird.

Gamespot: Können sie uns mehr über die Geschichte von “Birth by Sleep” erzählen?

Tetsuya Nomura: “Kingdom Hearts: Birth by Sleep” ist der am weitesten in der Vergangenheit spielende Teil der Reihe. Sie könnten es auch “Kingdom Hearts 0” (Anmerkung des Übersetzers: “Zero” ausgesprochen) nennen. Die Spieler werden Geheimnisse aus der “Kingdom Hearts Saga” lösen, indem sie sich durch jede Perspektive der drei neuen Charaktere spielen.

Gamespot: Was war der Grund dieses Spiel für die PSP zu entwickeln? Wie veränderte sich das Spieldesign und wie würde es sich spielen?

Tetsuya Nomura: Die drei “Kingdom Hearts Teile”, die zurzeit für Handhelds erhältlich sind, wurden für jeden Teil der Geschichte
komprimiert; So hergestellt, dass eine kleine Runde am Tag, durch das Gameplay nicht viel Zeitaufwand benötigt. Weil „Kingdom Hearts I&II“ für Playstadion 2 entwickelt wurde, dachten wir, dass die Plattform „PSP“, einen spielerisch gut fordern kann, aber auch inhaltliche Stoffe perfekt rüber bringen kann. Auf der PSP gibt es weniger Knöpfe, natürlich, so denke ich, dass unsere Bemühungen die Steuerung gut hinzubekommen, in ein sehr Intuitives Ergebnis endete; Insgesamt leistungsfähiges System.

Gamespot: Wie hat sich das Gameplay verändert? Was war der Grund für die Änderungen?

Tetsuya Nomura: Beim spielen von “Kingdom Hearts”, passierte es oft, das es zum “Butten-Mashing” kam, so behielten wir diese Absicht im Hinterkopf, als wir anfingen das neue System zu entwerfen. Die Charkteraktionen verändern sich ständig durch die “Finishmoves” und durch verschiedenen “Kommandostile”, wird das Kommando Deck neu angepasst, das es viele neue Aktionen freischaltet. Davon abgesehen, gibt es mehr Auswahl bei den Fähigkeiten während der Kämpfe, welche den Spieler strategische Tiefe verleihen. Das System wird sie konstant durch die Geschwindigkeit, der Befriedigung und die schrille Kampferfahrung, beschäftigen. Ich denke das es sich hierbei um eine Evolution, welche durch die Fans möglich gemacht wurde, die gegen dieses alte Gameplay Tag ein Tag aus, über Jahre demonstriert haben.

Gamespot: Wie haben sie entschieden, welche Disney- und „Final Fantasy“-Charaktere in das Spiel einbezogen werden sollten?

Tetsuya Nomura: Der Prozess des Weltenaussuchens ist im Grunde immer dasselbe. Zuerst wählen wir die Welten aus, die essenziell für das Szenario sind; in diesem Fall die 3 Welten der Prinzessinnen. Um etwas Variation in die Welten hinein zu bringen, entschieden wir uns für das Einfügen des Tiefen Weltraums (Lilo & Stitch) und Nimmerlands (Peter Pan). Da „Kingdom Hearts: Birth by Sleep“ vor den anderen Teilen spielt, fügten wir noch, um den Kontrast zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu zeigen, die Arena des Olymps (Herkules) ein. Dank der Hardwarekapazität waren wir in der Lage mehr Welten anzugliedern, was auch wichtig ist, da dieser Teil den gleichen storytechnischen Wert wie ein nummerierter Titel hat. Zack hat einen Auftritt in diesem Spiel, da er selbst ein Charakter aus der Vergangenheit von „Final Fantasy“ ist, was ihn für einen Titel, der die Vergangenheit von „Kingdom Hearts“ enthält, sehr gut geeignet macht.

Gamespot: Könnten sie über den Mehrspielermodus sprechen? Was war der Grund für das Hinzufügen dieses Modus?

Tetsuya Nomura: In „Kingdom Hearts 358/2 Days“ kann man in verschiedene Welten reisen, um dort Missionen zu erledigen. Aber im kommenden Teil können Spieler in eine Welt namens „Mirage Arena“ (Name wird noch geändert) eintreten und dort Gegner besiegen. Auch gibt es Minispielkämpfe wie das Kommandobrett und „Rumble Racing“ (Name wird noch geändert). Wir nutzen dabei die Drahtlosfunktion und -kapazität der Hardware auf dem Maximum, um Spielern zu ermöglichen das Minispiel sofort zu beginnen, aber auch sofort wieder zu verlassen. Auf diesem Weg können Spieler die Variationen der Kämpfe und Welten, die das Spiel zu bieten hat, erleben.

Gamespot: Worin lag die Inspiration für neue Charaktere und deren Eigenschaften?

Tetsuya Nomura: Die „Meister und Schüler“-Beziehung, die in „Kingdom Hearts: Birth by Sleep“ gezeigt wird, wurde durch japanische Traditionen inspiriert, also wurden auch japanisch-inspirierte Designs für Terra, Aqua und Meister Eraqus eingebunden. Die anderen Designs lehnen alle an die Geheimnisse und Mysterien der Serie an, also werde ich es den Spielern überlassen, die Verbindung zu entdecken.

Gamespot: Werden neue Spieler in der Lage sein „Kingdom Hearts: Birth by Sleep“ zu genießen, ohne einen anderen Teil der Serie gespielt zu haben? Auf was dürfen sich Fans am meisten freuen?

Tetsuya Nomura: Natürlich beachten wir neue Spieler, wenn wir ein neues Spiel entwickeln. Doch ist das Spiel immer ein Teil einer einzigen Geschichte und manche Spieler konnten sich nicht für die Spiele begeistern, da sie sich nicht mit der Story identifizieren konnten. Da „Kingdom Hearts: Birth by Sleep“ am Anfang der Geschichte spielt und ausschließlich neue Charaktere einführt, fühlte ich persönlich eine Art von Freiheit, so wie, als ich „Kingdom Hearts“ entwickelte. Ich denke gerade jetzt ist eine gute Zeit für Spiele die einen Weg in die Geschichte suchen.
Egal mit welchem Titel man anfängt, die Story bewegt sich immer in die gleiche Richtung. So egal es ist, wenn die Spieler sich aussuchen in welcher Reihenfolge sie die Szenarien der drei Charaktere in „Kingdom Hearts: Birth by Sleep“ spielen, so egal ist es auch mit welchem Titel man anfängt, da die allumfassende Story sich niemals ändert. Das einzige was sich ändert ist, dass man Dinge in einer anderen Reihenfolge herausfindet und ich denke, dass es großartig ist, dass man diese Serie aus so vielen Perspektiven erleben kann.

Gamespot: Wie wird sich die nordamerikanische Version von der Japanischen unterscheiden?

Tetsuya Nomura: Es gibt eine Variation an neuen Elementen, wie den Critical Mode, welcher den Schwierigkeitsgrad noch mehr erhöht, Schlüsselschwerter, Abilities, Minispielmaps und Songs. Wir werden außerdem für die nordamerikanischen Fans einen geheimen Gegner einbauen. Wir hoffen, dass jedem diese Herausforderung gefallen wird.

Gamespot: Danke für ihre Zeit!

Übersetzung von: Munchie und Xgiz.

Quelle: Gamespot

 

.
Websiteinfos
Version: Shaded Hearts v2.2
System: Wordpress
Theme: World Without
Autor: Lunos (Design & Code)
Sponsor: tsoto.net (Domain)
Statistik
Inhaltsseiten: 495
Newsartikel: 627
Kommentare: 2.432
Youtube-Videos: